Alice Kronenberger, geb. Kaufmann


Stolperstein für Alice Kronenberger. Foto: HdE


Kurzbiografie:

  • Geboren am 17. Oktober 1878 in Mainz
  • Gestorben am 18. März 1941 in Mainz

Bankhaus Kronenberger Mainz

Das Bankhaus Kronenberger wurde 1890 von Ludwig Kronenberger in Mainz gegründet. Heute ist das ehemalige Bankhaus Kronenberger eine Commerzbank Filiale in Mainz und befindet sich, damals wie heute, in der Großen Bleiche. Beim Bankhaus Kronenberger handelte es sich um ein Familienunternehmen. 1892 stiegen Ludwigs jüngerer Bruder, Theodor Kronenberger, und 1908 sein anderer jüngerer Bruder, Herrmann Kronenberger, in das Unternehmen ein. Beim Zeitpunkt des Einstiegs von Herrmann im Jahr 1908 hatte Ludwig das Familienunternehmen noch um drei Bankhäuser in Mainz und Bad Kreuznach erweitert. Im Jahr 1926 zog sich der Gründer des Bankhauses Kronenberger, Ludwig, aus dem Unternehmen zurück, indem er die Geschäftsleitung des Familienunternehmens an seinen Sohn Fritz übertrug. Ein Grund für sein Ausscheiden aus dem eigenen Unternehmen war eine schwere Erkrankung. Ludwig litt an Multipler Sklerose und hatte sich daher dazu entschieden, sein Unternehmen im Jahr 1928 an die Commerz- und Privatbank AG Berlin zu verkaufen. Das Bankhaus Kronenberger wurde lediglich noch fünf Jahre, bis zum Jahr 1933, von jüdischen Direktoren geführt. Nach der ‚Machtübernahme‘ der Nationalsozialisten arbeiteten lediglich einige wenige jüdische Angestellte in dem Unternehmen. Obwohl das Gebäude des Bankhauses Kronenberger den Krieg unbeschadet überstanden hatte, wurde es in den 1980er Jahren abgerissen und durch das heutige Gebäude der Commerzbank ersetzt.


Alice Kronenberger wurde als älteste Tochter des Kaufmanns Adolf Kaufmann und seiner Frau Sofie, geborene Dreyfus, am 17. Oktober 1878 in Mainz geboren. Ihre jüngere Schwester Anna kam zwei Jahre später ebenfalls in Mainz, der Geburtsstadt ihrer Mutter, zur Welt. Ihr Vater verdiente den Lebensunterhalt der Familie mit seiner kaufmännischen Tätigkeit in der Firma Hamburg, einer Modewarenhandlung in der Schusterstraße 15. Direkt über den Geschäftsräumen im ersten Stock hatte die Familie auch ihren privaten Wohnsitz. Alice und ihre Schwester Anna absolvierten ihre Schulzeit zunächst in dem privaten Institut Brecher, bevor sie von 1890 bis 1896 die Höhere Mädchenschule in Mainz besuchten.

Im Alter von 20 Jahren heiratete Alice den Weinhändler Theodor Levi Moreau, der am 10. Februar 1871 in Wörrstadt geboren worden war. Das Ehepaar wohnte zunächst in der Bauhofstraße 21, bevor es 1914 das Haus in der Kaiserstraße 55 kaufte und eine Wohnung im zweiten Stock bezog. Zwei Jahre später, am 11. September 1916, starb Alices Ehemann Theodor im Alter von 45 Jahren.

Die Kaiserstraße 55

Im Juni 1924 heiratete Alice mit 46 Jahren zum zweiten Mal. Ihr Ehemann, Herrmann Kronenberger, wurde am 14. Dezember 1867 als dritter von vier Söhnen des Viehhändlers Samuel und seiner Frau Amalie, geborene Weiler, in Hoppstädten geboren. Hermann arbeitete zunächst als Kaufmann und Mitinhaber einer Firma in Aachen, bevor er 1908 als Teilhaber im Bankhaus seines ältesten Bruders Ludwig einstieg. Dieser hatte 1890 das Bankhaus Kronenberger gegründet und bis zu Herrmanns Einstieg drei weitere Bankhäuser in Mainz und Bad Kreuznach übernommen. Seit 1892 arbeitete bereits sein jüngster Bruder Theodor als Teilhaber in dem privaten Familienunternehmen, 1926 übergab er es an seinen Sohn Fritz. Aus gesundheitlichen Gründen verschmolz das Bankhaus Kronenberger bereits 1928 mit der Commerz- und Privatbank AG Berlin, der heutigen Commerzbank.

Ein Jahr zuvor war Alices Ehemann Hermann am 2. Dezember 1927 an Krebs gestorben. Er wurde auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Mainz beerdigt. Alice war mit 49 Jahren zum zweiten Mal Witwe. Nach wie vor wohnte sie in ihrem Haus in der Kaiserstraße 55, das sie jedoch im Zuge der ‚Arisierung‘ durch die Nationalsozialisten 1938 verkaufen musste. Sie lebte zunächst in der Hindenburgstraße 47, ebenso wie ihre Schwägerin Karoline, der allerdings 1939 die Auswanderung über Cherbourg nach Kuba gelang. Alice dagegen zog 1941 wieder in ihr ehemaliges Haus in der Kaiserstraße 55 zurück. Am 18. März 1941 verstarb sie dort in ihrer Wohnung. Erstaunlicherweise wurde Alice neben ihrem ersten Ehemann, Theodor Levi Moreau, auf dem Neuen Jüdischen Friedhof beerdigt.


Foto: HdE


Verfasserin: Christine Schwarz

Redaktionelle Bearbeitung: HdE



Literaturhinweise:

Future History: Bankhaus Kronenberger 1911, URL: https://www.future-history.eu/de/ansicht/bankhaus-kronenberger-mainz-1911-alexander [Zugriff: 13.09.2022].

Knigge-Tesche, Renate (Hrsg.): Der neue jüdische Friedhof in Mainz. Biographische Skizzen zu Familien und Personen, die hier ihre Ruhestätte haben (Sonderhefte der Mainzer Geschichtsblätter), Mainz 2013.

Stowell Philips, Michael: Jews of Kaiserstrasse. The Jews who lived on Mainz´s Park Avenue, New York 2020.

Quellenhinweise:

Adressbücher der Stadt Mainz von 1885-1941

Archiv R. Renzel: Klassenlisten der Höheren Mädchenschule Mainz

Familienregister Mainz Nr. 12082 und Nr. 31908

Sterberegister Mainz 1916 Bd. 3, 1927 Bd. 3, 1941 Bd. 2



Foto: HdE

Der Stolperstein wurde am 06. Mai 2022 in der Kaiserstraße 55 verlegt.

Kommentare sind geschlossen.