Stolpersteine in Mainz

Seit 1992 fertigt der Künstler Gunter Demnig im Rahmen eines europaweiten Stolpersteinprojekts Gedenkplatten aus Messing an, auf denen die Namen von Opfern des nationalsozialistischen Regimes eingraviert sind, die verfolgt, deportiert und ermordet wurden. Auch in Mainz wurden seit 2007 über 200 Stolpersteine verlegt.

Haus des Erinnerns

Das Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz ist nicht nur ein Gedenkort, an dem wir zurückschauen in die Vergangenheit, und ein Ort der Begegnung, an dem wir nach vorne in die Zukunft blicken, sondern Erinnerungs- und Lernort zugleich.

Verein für Sozialgeschichte

Der Verein für Sozialgeschichte Mainz e.V. wurde 1983 gegründet mit dem Ziel, die Sozialgeschichte und die Geschichte der demokratischen Traditionen von Mainz und Umgebung im 19. und 20. Jahrhundert einschließlich der Geschichte der Mainzer Arbeiterbewegung zu erforschen.

Aktuelles

Hier informieren wir Sie in Kürze u.a. über tagesaktuelle Biografien und Jahrestage.

Stolpersteine in Mainz

Das von dem Künstler Gunter Demnig stammende Projekt „Stolpersteine“ gilt als das größte dezentrale Mahnmal weltweit. Die Gedenktafeln erinnern an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur. Auch in Mainz sind Stolpersteine zentraler Bestandteil der Erinnerungskultur. Mit dieser Homepage bietet das Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz sowie der Verein für Sozialgeschichte Mainz e. V. dieser Erinnerung einen neuen Rahmen. Hier werden in einem fortlaufenden Projekt die Biografien der Menschen dargestellt, für die in Mainz Stolpersteine verlegt wurden. Neben einem Gesamtverzeichnis aller in Mainz verlegten Stolpersteine, werden hier zusätzlich die Lebenswege dieser Menschen sichtbar gemacht. Ergänzt werden diese durch möglichst umfangreiches historisches Material, wie zum Beispiel Bilder, Dokumente oder Zeitungsartikel. Ergänzt werden die Biografien um einen einleitenden Text, der den historischen Kontext beleuchtet. Die wichtigsten Begriffe werden in den biografischen Texten hervorgehoben und erläutert. Diese Erklärungen finden sich zusätzlich in einem umfassenden Glossar, das ebenfalls stetig ergänzt wird.

Das Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz

Das Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz ist der zentrale Gedenkort der Landeshauptstadt Mainz für alle Opfer der NS-Diktatur. Zugleich ist das Haus ein Ort der Begegnung, an dem wir in die Zukunft blicken. Hier wird das Wissen um die Verbrechen der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland mit dem Streiten für Demokratie und Akzeptanz in einem von Vielfalt geprägten Mainz verbunden.

Hier geht zur Homepage vom Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz.

Der Verein für Sozialgeschichte Mainz e. V.

Der Verein für Sozialgeschichte Mainz e. V. wurde 1983 mit dem Ziel gegründet, die Sozialgeschichte und die Geschichte der demokratischen Traditionen von Mainz und Umgebung im 19. und 20. Jahrhundert zu erforschen. Mit der Zeit bildeten sich mit der Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus und der Erforschung der jüdischen Mainzer*innen weitere Arbeitsschwerpunkte heraus. Die Ergebnisse der Arbeit des Vereins werden unter anderem in Publikationen, Vorträgen und Ausstellungen veröffentlicht.

Hier geht es zur Homepage des Vereins für Sozialgeschichte Mainz e. V.